Das Türmerlied

Das Leuchterlied

Der erste Turm, die Treppe noch
es keucht der junge Leuchter hoch.
Der Abend jung, der Krug ist leer
mit Wein wärs nicht mal halb so schwer.
Drum nimmt er oben nen Schluck Wein
fruchtig süss und wunderbar.
Der Becher ist ja nur ganz klein,
der Kopf des Leuchters völlig klar.

Der zweite Turm, die Treppe noch
es keucht der junge Leuchter hoch.
Der Mond geht auf, der Krug ist leer
mit Bier wärs nicht mal halb so schwer.
Drum nimmt er oben seinen Krug
und füllt ihn auf mit Gerstensaft.
Er leert das Bier in einem Zug –
kein Problem, das ist geschafft.

Der dritte Turm, die Treppe noch
es keucht der junge Leuchter hoch.
Oh Sternenlicht, der Krug ist leer,
mit Schnaps wärs nicht mal halb so schwer.
Drum nimmt er oben einen Schnaps,
der brennt so schön in seinem Schlund.
Den Kopf geklärt mit einem Klaps,
wieder hinab das Treppenrund.

Der vierte Turm, die Treppe noch
es keucht der junge Leuchter hoch.
Die Lampe hell, der Cider trüb
trinken kann nur wer viel übt.
Drum nimmt er oben seinen Most
die Apfelernte war sehr gut.
Das ist wohl gute Leuchterkost!
Sieh’ nur, wie wohls dem Leuchter tut.

Der fünfte Turm, die Treppe noch
es keucht der junge Leuchter hoch.
Likör ist teuer, aber toll!
Sagt er und macht den Becher voll.
Drum nimmt er oben Schluck um Schluck
vom Likör aus Vaters Haus.
Dann gibt er sich nur einen Ruck
und schwankt schon zum Turm hinaus.

Der sechste Turm, die Treppe noch
es keucht der junge Leuchter hoch.
Er stolpert, doch zu seinem Glück
bleibt der Krug an einem Stück.
Drum nimmt er oben einen Gin,
er weiss nicht mehr, woher der ist.
Jetzt ist er in dem Leuchter drin,
der schon sturzbetrunken ist.

Der siebte Turm, die Treppe noch
es keucht der junge Leuchter hoch.
Es ist schon spät und seine Knie
sind so weich wie sonst doch nie.
Drum nimmt er oben, rasch gestürzt,
seinen grossen Krug mit Met.
Der ist mit starkem Rum gewürzt,
ach, was solls, es ist schon spät.

Der achte Turm, die Treppe noch
es keucht der junge Leuchter hoch.
Es ist schon spät, der Krug nun leer
die Pflicht, die drückt ihn gar so schwer.
Doch oben sieht er dann mit Schreck
dass das wohl nicht nötig ist.
Die Mauer hat nur sieben Eck’,
was im Suff wohl man vergisst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *